KommTek und Yamabiko Europe feiern eine 15-Jährige Erfolgsgeschichte

|   Unternehmensmeldungen

Während die Wettbewerber sich in den letzten Jahren vornehmlich auf die Produktion von Mährobotern für Hausgärten konzentriert haben, erkannte die Firma Belrobotics, die mittlerweile zum japanischen Mutterkonzern Yamabiko Europe gehört, bereits früh das große Potenzial von Systemen für die Pflege von großen Rasenflächen bis zu 24.000 m². Im Gegensatz zum Hausgarten werden große Flächen wie Sportplätze und Parkanlagen in der Regel kommerziell gepflegt, und sind daher immer mit Personalkosten verbunden.

Insbesondere in Zeiten des Fachkräftemangels macht der Einsatz von Robotern beim Rasenmähen durchaus Sinn. Steht das Personal dadurch doch für anspruchsvollere Aufgaben zur Verfügung. Ein wichtiger Nebeneffekt ist, dass durch das kontinuierliche Mähen das Schnittgut als Mulch auf der Rasenfläche verbleibt, was zu einer besseren Düngung des Rasens führt, und die Kosten für Düngemittel und die Entsorgung von Schnittgut entfallen lässt.

Das Potenzial der automatisierten Pflege von Rasenflächen erkannte der Geschäftsführer Frank Hemmerich der Firma KommTek früh, und wurde im Laufe der Zeit zum größten Vertriebspartner in Deutschland für die Systeme von Belrobotics. Aufgrund seines Know-hows im Bereich der automatisierten Grünflächenpflege konnte die Firma KommTek dem Hersteller stets mit guten Ideen zur Seite stehen, von denen mittlerweile viele in den Modellen Bigmow, Parcmow und dem Ballpicker umgesetzt wurden.

Nach der Übernahme von Belrobotics durch Yamabiko Europe hat der Konzern angekündigt auch in Zukunft seinen deutschen Vertriebspartner KommTek voll zu unterstützen. So sollen insbesondere Investitionen in das Marketing getätigt werden um den Bekanntheitsgrad der Systeme Bigmow, Parcmow und Ballpicker zu erweitern. Darunter fallen Investitionen in die Händlerausstattung, den Internetauftritt, Schulungsmaterial und den Support der Geräte.

Der Konzern sieht mit seinem Vertriebspartner KommTek weiterhin ein sehr großes Potenzial auf dem deutschen Markt, was nicht zuletzt durch die gestiegene Akzeptanz gegenüber dem Einsatz von Mährobotern begründet ist. Insbesondere da der deutsche Markt größer ist als der in Österreich, der Schweiz und den Beneluxstaaten zusammengenommen.

KommTek sieht also positiv in die Zukunft, was die Zusammenarbeit mit dem japanischen Mutterkonzern angeht, und ist bestrebt seinen großen Kundenstamm um viele weitere Installationen zu erweitern. Durch die Neuauflage der Modelle mit der connected-Serie werden die Systeme vor allem für Kunden die mehrere Systeme im Einsatz haben zunehmend attraktiver. Connected steht für die digitale Vernetzung und ermöglicht es eine ganze Flotte von Mährobotern mittels App oder dem Computer zentral zu steuern und zu überwachen.

KommTek freut sich auf eine erfolgreiche Zukunft mit einem starken Partner an seiner Seite, und ist zuversichtlich auch in den nächsten 15 Jahren ein Höchstmaß an Kundenzufriedenheit gewährleisten zu können.

Seite teilen